Úterý

Leopold Burkard um 1720

Burkard-Orgel in ÚterýEin unheimlich vielseitiges und vielschichtiges Instrument verbirgt sich hinter dieser kleinen, scheinbar kleinen Disposition.

Die Orgel hat nur drei aliquote Register - Quinte 3´, Octave 2´ und eine ganz große, terzhaltige Mixtur. Dagegen stehen im Manual fünf verschiedene Grundstimmen, welche für eine große Vielfalt im Klang sorgen.

Drei "typische" Register für den böhmischen Barock - Copula major, Copula minor und Principal 4´ - werden durch zwei besonders vielseitige Register ergänzt: Flauta 8´ und Fugara 4´.

Das Register Flauta 8´ verhält sich einerseits wie eine sehr feine, weiche Solostimme, welche besonders gut die feinen Sätze der Pachelbelschen Partiten vortragen kann, und anderseits ist es durch seine offene Bauart prädestiniert für das Grundregister des Plenums.

Das genuin böhmische Register Fugara 4´ mit einer ganz engen Mensur und weicher, langsamer Ansprache bildet einen herrlichen Echo-Prinzipal, oder im Verbindung mit der Copula 8´ und Octave 2´ bereits ein klares, schlankes Plenum. Die gebrochene Oktave im Manual ermöglicht ohne Weiteres das Spiel eine Oktave tiefer, wodurch eine ganz wunderbare Gamba 8´ für den solistischen Einsatz entsteht.

Die Orgel wurde als Kursinstrument während des Internationalen Meisterkurses für Orgel in Úterý mit Prof. Bossert nach ihren Möglichkeiten gründlich durchsucht und aufs Neue hat sich bestätigt, wie vielseitig solche Instrumente sind, die allzu oft nur wegen ihrer scheinbar kleinen äußerlichen Dimension von der Orgelwelt kaum Beachtung finden.

 

Disposition  
   
   
Manual C, D-c´´´ Pedal C-a
Copula major 8´ Subbass 16´
Flauta 8´ Octavbass 8´
Principal 4´  
Copula minor 4´  
Fugara 4´  
Quinta 3´  
Octava 2´  
Mixtura 1 1/3´ 3fach  

 

 

Erfahren Sie mehr über das Konzert in Úterý.

 

 

Erfahren Sie mehr über den Meisterkurs mit Christoph Bossert in Úterý 2013.



 

 

 

 

 

 



Volba jazyka