Tangermünde

St.Stephan

Hans Scherer der Jüngere & Fritz Scherer 1624

Scherer-Orgel in Tangermünde
Bild-Quelle: Wikipedia

Das Instrument zählt zu den bedeutendsten Orgeln aus dem 17.Jahrhundert stellt das Werkprinzip in seiner reinsten Ur-Form dar.

Jedes Manual verfolgt im Rahmen seiner Funktion einen klaren Aufbau, gleichzeitig bildet das Instrument eine Einheit, in der jedes Register sein Pendant auf einem anderen Manual hat. Es lässt sich auf diese Weise ein Spiel mit verschiedenen, in Zusammenhang gestellten Solofarben vollziehen, ebenso gut lassen sich aber auch verschiedenste Echo-Konstellationen registrieren.

Das Instrument wurde von der Orgelklasse bei der Max Reger-Akademie 2007 besucht. In Vorbereitung ist eine CD mit Christoph Bossert auf der Scherer-Orgel in Tangermünde: Johann Ulrich Steigleder - Tabulaturbuch Vater unser.

 

Disposition      
       
       
Rückpositiv CDEFGA-c´´´
Hauptwerk CDEFGA-c´´´ Oberpositiv CDEFGA-c´´´
Pedal CDEFGA-d´
Principal 8´ Principal 16´ Principal 8´ Principal 16´
Gedact 8´ Quintadeen 16´ Holpipe 8´ Untersatz 16´
Quintadeen 8´ Octave 8´ Floit 4´ Octavenbaß 8´
Octave 4´ Gedact 8´ Nasath 3´ Floitenbaß 4´
Holfloit 4´ Floite 4´ Waldfloit 2´ Ruspipenbaß 2fach
Zifelit 1 1/2´ Ruspipe 2fach Zimbel 3fach Baßunenbaß 16´
Mixtur 2-4fach Mixtur 5-8fach Trompette 8´ Trompetenbaß 8´
Scharp 3-6fach Scharp 3-5fach Zinke 8´ (ab f) Cornettenbaß 2´
       
Manualschiebekoppel OP/HW    
Tremulant      
4 Sperrventile      
a´ = 486 Hz      

Stimmungsart: mitteltönig nach Praetorius

 

 

 



Volba jazyka